Redaktionspraktikant Sören über die „Modernisierung des sprachlichen Ausdrucks“.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich dachte immer, im Journalismus ist Genauigkeit wichtig!? So habe ich es jedenfalls gelernt – und immer umgesetzt. Na klar, wir sind alle Menschen und machen mal Fehler. (Floskel aus!) Das gilt für mich genauso wie für alle anderen Kollegen in der Branche.

Aber das, was in letzter Zeit so einreißt, scheint mir Vorsatz zu sein. Frei nach dem Motto: Wie verballhorne ich die deutsche Sprache, wie verfloskel ich sie am besten in die Bedeutungslosigkeit… Hauptsache Geräusch.

Beispiele gibt’s genug, sowas etwa: „Die neue Regelung gilt für Autos und Lastwagen gleichermaßen.“ Merken Sie was? Rischtisch: LKW sind auch Autos. Dazu weiß der Duden:  Ein Auto ist ein "durch einen Motor angetriebenes Straßenfahrzeug mit gummibereiften Rädern und offener oder geschlossener Karosserie zum Transport von Personen oder Gütern". Es ist die „Alltagssprachliche Bedeutung für Kraftfahrzeug.“
Welche LKW außer den Autos, die auch LKW sind, wären noch gemeint?
Heißen müsste es also zum Beispiel: „Die neue Regelung gilt für Personenwagen und Lastwagen gleichermaßen.“

Und dann wären da noch solche Sätze wie: „Der Zugführer hat das rote Signal missachtet!“
Eigentlich würde ich jetzt eine Klärung erwarten, wieso so etwas ausnahmsweise möglich ist. Gibt es doch seit 1934 die so genannte „Indusi“, die Induktive Zugsicherung, die beim Passieren von auf Halt stehenden Hauptsignalen eine Zwangsbremsung auslöst. Sei’s drum.
Schlimmer ist: Zugführer fahren keine Züge! Das machen Triebfahrzeugführer oder kurz: Lokführer.
Zugführerinnen, beispielsweise, sind Menschen, die „die Verantwortung für die Sicherheit und ordnungsgemäße Abwicklung einer Zugfahrt haben.“ Im Fernverkehr der Deutschen Bahn gilt der Begriff „Zugchef“.
Ach ja: Bei U-Bahnen und Straßenbahnen heißen die Leute am Steuerpult übrigens Zugfahrer oder eben Zugfahrerin.

Beliebt ist auch der „Düsenjet“. Heißt Jet aus dem Englischen übersetzt nicht Düse?
Also ist der „Düsenjet“ ins Deutsche übersetzt eine „Düsendüse“?

Wenn ich das alles so lese und höre, dann geht mir die Düse – aus Angst um die Bedeutungslosigkeit der Sprache… auf dem Weg zu akustischen Emoticons.
Dafür Dank an alle beteiligten Kolleginnen und Kollegen! Und ganz besonders vielen herzlichen Dank an die beteiligten Menschen in den Anstalten, den öffentlich-rechtlichen. Ihr seid doch die, die auf Genauigkeit so großen Wert legen. Oder habe ich da was falsch verstanden??

So, jetzt will ich nicht weiter stören!
Bis zum nächsten Mal,

euer Sören!