Im Gegensatz zu den Akteuren im Stadion An der Alten Försterei zeigte Schiedsrichter Wolfgang Stark nicht seine stärkste Leistung an diesem Freitagabend beim Spiel 1. FC Union gegen den Spitzenreiter der zweiten Liga 1. FC Köln. Jedenfalls war es ein klares Handspiel des Kölner Verteidigers Dominic Maroh im Strafraum, das der Referee nicht für würdig fand, mit einem Elfmeter zu bestrafen. Vielleicht hätten die Zuschauer weniger gemurrt, hätte der Mann mit der Pfeife einige Minuten früher eine ähnliche Situation genauso gewertet. Aber als der Unioner Damir Kreilach in der 52. Minute der Ball an den Arm sprang und der Kroate danach mit einem satten Schuss ins Kölner Tor traf, gab er diesen Treffer nicht. So standen die Eisernen trotz einer guten und gleichwertigen Leistung gegen den fast sicheren Aufsteiger in die 1. Bundesliga letztlich im Regen.
Dabei hatte es gut begonnen. Vor mit 21. 717 Zuschauern ausverkauftem Haus setzten die Gastgeber die Kölner von Beginn an...

Bürgermeister Oliver Igel und sein Bezirksamt-Team leisten engagierte  Flüchtlingsarbeit.    
Foto: berlinreporter.Obuchoff


Wegen der gestiegenen Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen müssen in Berlin weiterhin zusätzliche Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie geflüchtete Menschen eröffnet werden. Das betrifft auch den Bezirk Treptow-Köpenick. Am 1. Juni wird deshalb in der Adlershofer Radickestraße eine neue Flüchtlingsunterkunft mit maximal 210 Plätzen ihren Betrieb aufnehmen.
Dafür werden noch Freiwillige gesucht, die den Flüchtlingen bei Behördengängen helfen oder sich eine Patenschaft vorstellen können. Interessierte können sich an den Sprecher/-innenrat wenden.
Das Bezirksamt hatte sich beim...

Spitzenspiel: Mahlsdorf - Hertha 03 am Sonntag +++ Freitagabend: TeBe im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Schatte gegen SV Sparta +++ Kellerkinder unter sich: Füchse - Makkabi,  Johannisthal - Staaken

War's das nun endgültig mit der Berliner Meisterschaft? Vergangene Woche wurde das an dieser Stelle für den Fall prophezeit, dass Tasmania nicht bei TeBe siegen und sich Hertha 03 bei Empor durchsetzen würde. So kam es ja bekanntermaßen dann auch. Zwölf Punkte Vorsprung der Zehlendorfer auf Tasmania lassen eigentlich keinen weiteren Zweifel zu. Selbst, wenn die Neuköllner ein Spiel weniger haben: die Nachholpartie beim zuletzt starken Abstiegskandidaten Makkabi am Ostermontag ist inzwischen alles andere als ein Selbstläufer. Die "kleine Hertha" zeigt dazu keinerlei Schwächen - neun Siege in Folge bedeuten die aktuell längste Erfolgsserie in der Liga. Auch die Auswärtshürde bei Empor wurde - trotz des von Zehlendorfer Seite monierten Auflaufens auf Kunstrasenplatz - erfolgreich genommen. So bleibt der Konkurrenz nur, den Hut gen Südwesten zu ziehen und abzuwarten, was passiert, wenn der Spitzenreiter  seiner Unbezwingbarkeit beraubt wird.

Sollte dieser Fall überhaupt nochmals eintreten, dann wäre die...

 ... so hätte wohl einer aus der Armada der ungezählten Fernsehköche den  2:0-Sieg des 1. FC Union gegen Energie Cottbus am Montagabend auf einen  Nenner gebracht. Der blonde Sören Brandy war der überglückliche Matchwinner des Abends. Er ragte allein seiner  Tore wegen aus einer insgesamt überlegen auftretenden und kämpferisch beeindruckenden Mannschaft hervor.

Trainer Uwe Neuhaus hatte seinen Kader augenscheinlich in einem Mixbecher gerührt – nicht geschüttelt – so dass ein völlig neuer Cocktail entstanden war. Den Zuschauern jedenfalls war dieser am Ende ganz nach ihrem Geschmack geraten. Obwohl – eine ganz kleine Dosis an Torgefährlichkeit fehlte im Abgang. Denn Cottbus strahlte gestern dermaßen wenig Energie aus, so dass eins, zwei Tore mehr niemanden verwundert hätten.
Dabei waren durchaus...

Genau in dem Moment als im Stadion An der Alten Försterei Uwe Hünemeier aus etwa 16 Metern mit einem Sonntagschuss – diese abgedroschene Floskel muss an diesem Freitagabend mal wieder ausgegraben werden – den 1:1 Ausgleich für den SC Paderborn 07 erzielt, beginnt der Himmel über Köpenick zu weinen. Es ist die 89. Spielminute. Und auch die Nachspielminuten bringen  wieder keinen Sieg für die Eisernen des 1. FC Union. Seit nunmehr vier Spieltagen wartet der treue Anhang der Köpenicker Kicker auf einen vollen Erfolg.


Während die Paderborner auf dem Platz tanzen, schleichen sich die Spieler in Rot-Weiß mit hängenden Köpfen in die Kabine. „Es fühlt sich wie eine Niederlage an, so in der letzten Minute noch den Ausgleichstreffer zu bekommen“, sagt etwas später Sören Brandy, der in der 53. Minute mit einem Kopfball das 1:0 erzielt hatte. Sein Trainer Uwe Neuhaus spricht dann auch von einer riesigen Enttäuschung. Indes auch er weiß, dass die Gäste, die nun erst einmal auf dem dritten Tabellenplatz rangieren, insgesamt durchaus ebenbürtig waren. Aber mit einem Sieg hätte Union seinen heutigen Gegner sogar überflügeln können. „Wir geben nie auf bevor der Schlusspfiff ertönt“, sagt nebenan der Glücksschütze Hünemeier, der vielleicht sogar Kandidat für das Tor des Monats werden könnte.
Zu Beginn des Treffens vor...

Schwere Hürde: Spitzenreiter Hertha 03 beim KSC +++ Verfolger unter sich: Tasmania-Stern, Wilmersdorf-Sparta +++ Füchse - Gatow: Wer beendet die Pleitenserie?

Wie vergangenen Spieltag konzentriert sich das Geschehen in der Berlin-Liga auch am 22. Spieltag auf den Sonntag – einzig die Partie SV Empor – Berliner SC findet bereits am Sonnabend statt. Dafür können sich mobile Fußballfans beide Spitzenteams der höchsten Berliner Spielklasse zu Gemüte führen. Beide? Nun ja: nachdem die bisherige Konkurrenz von Spitzenreiter Hertha 03 weiter an Boden verloren hat, wurde inzwischen von den Experten der neue Tabellenzweite, der SV Tasmania, als Rivale Nr. 1 für die Zehlendorfer auserkoren. Die aktuell 10 Punkte Rückstand wurden dabei – aufgrund eines Nachholspiels der Neuköllner und dem noch ausstehenden direkten Aufeinandertreffen – auch schon mal virtuell auf vier Zähler herunter gerechnet. Das setzt natürlich erst mal voraus, dass Tasmania ansonsten nicht patzt: die nächsten Gegner Stern 1900, Eintracht Mahlsdorf oder auch TeBe haben es allerdings in sich und im Berliner Pilsner-Pokal spielt man ja auch noch mit.
Der Rest der Widersacher in der Spitzengruppe hat sich allerdings....