Am 17. Juni 1953 kam es in Ost-Berlin und zahlreichen Orten der DDR zu einem großen Volksaufstand, der den Unmut der Bevölkerung im Zusammenhang mit politischen und wirtschaftlichen Veränderungen und Forderungen der DDR-Regierung widerspiegelte. Die Streikwelle, die sich an diesem Tag manifestierte, hatte ihren Ursprung in Köpenick und nicht, wie vielfach überliefert, in der damaligen Stalinallee. In der Öffentlichkeit ist heute weniger bekannt, dass die Planung des Arbeiterstreiks, der sich zum Volksaufstand entwickelte, auf dem Müggelsee...

Das Köpenicker Schlossplatztheater soll auch in der Spielzeit 2015/16 von Fördermitteln des Senats profitieren: Laut Empfehlung einer Fachjury soll es 75.000 Euro pro Jahr erhalten. Der neue Kulturstaatssekretär Tim Renner will im Wesentlichen den Vorschlägen der Jury folgen.
Der Jury mit den Mitgliedern Natalie Driemeyer, Claudia Feest, Dr. Gerhard Müller, Tom Mustroph, Grzegorz Olszowka und Tim Sandweg lagen insgesamt 67 Anträge vor. Davon sind 55 Anträge zur Basisförderung mit einem Gesamtantragsvolumen von rund 6,63 Mio. € für das Jahr 2015 und 7,44 Mio. € für das Jahr 2016 gestellt.
Weitere 12 Anträge sind...

Das ist er: der neue Mann auf der eisernen Trainerbank heißt Norbert Düwel und ist der ehemalige Assistent von Mirko Slomka bei Hannover 96.                             Foto: berlinreporter.Obuchoff


Die Überraschung war gelungen. Wie ein Staatsgeheimnis wurde der Name gehütet. Und als Norbert Düwel heute kurz nach 11 Uhr die Eisern Lounge im Stadion An der Alten Försterei betrat, schaute der Riesenpulk an Journalisten, Fotografen und Kameraleuten ziemlich irritiert drein: Wer ist dieser Mann?

Es stellte sich dann ein sympathischer Mensch vor, der sofort ein Geständnis machte: „Mein Dialekt verrät, dass ich kein gebürtiger Berliner bin.“ Norbert Düwel wurde vor 46 Jahren in Altötting geboren. Der Ort liegt in Oberbayern, etwa 90 Kilometer östlich von München. Kelten, Römer, Bajuwaren haben dort ihre Spuren hinterlassen – so jedenfalls belegen es Funde auf Urnenfeldern, die von Archäologen auf ein Alter von 1250 bis 750 Jahre vor Christi geschätzt werden. Inzwischen gilt Altötting auch als Wallfahrtsort, der von drei Päpsten besucht wurde: 1782 von Pius VI., 1980 von Johannes Paul II. und natürlich kam 2006 auch Benedikt XVI hierher. Immerhin wurde der nur elf Kilometer weiter, in Marktl, geboren.

Alle diese Geschichten spielten indes weniger eine Rolle, dass die Trainerfindungskommission des eher preußisch geprägten Köpenicker Kickerklubs dem Bayern einen Arbeitsplatz für die kommenden drei Jahre anbot. Schließlich hatten sich insgesamt...

Fast 630.000 Passagiere wurden im April auf dem benachbarten Flughafen Schönefeld alt abgefertigt. Das ist ein Zuwachs von 12,7 Prozent.
In den ersten vier Monaten des Jahres wurden allein auf dem ehemaligen DDR-Hauptstadtflughafen 2.104.257 Passagiere gezählt. Das sind 6,6 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013. Diese Zahlen gab die Berliner Flughafengesellschaft heute bekannt.
Foto: berlinreporter.Haehnel [S]

Das schönste Gefühl für den Nachwuchs: Marvin Dienst und Kim-Luis Schramm auf dem Podest.       Foto: Johann van de Kerkhof.



 Berlin/Zandvoort. Im Gegensatz zur Formel 3-Truppe von Mücke Motorsport, die einen holprigen Saisonstart hingelegt hatte, sind die Youngsters in der Nachwuchsklasse ADAC Formel Masters nach zwei Saisonterminen ganz weit vorn. Die hoffnungsvollen Formel-Piloten des Teams kfzteile24 Mücke Motorsport aus Berlin sind am Wochenende vergangenen Wochenende im niederländischen Zandvoort gleich viermal aufs Podest gestürmt. Auf der 4,307 Kilometer langen Piste in den Nordsee-Dünen gewannen Vorjahres-Vizemeister Maximilian Günther (Rettenberg) in Lauf zwei und Marvin Dienst (Lampertheim) in Lauf drei. Beide fuhren dabei auch jeweils die schnellsten Rennrunden. Gleich zweimal...

...dann hängt der Wettergott schon mal einen Regenbogen über das Stadion. So geschehen gestern an der Alten Försterei. Mit einer aufwendigen Choreografie verabschiedete sich das eiserne Publikum des 1. FC Union von fünf seiner Akteure. Neben dem Trainer Uwe Neuhaus, der mehr als sieben Jahre hier an der Seitenlinie das Zepter schwang verließen mit Jan Glinker, seit 13 Jahren Torwart, Christian Stuff, immerhin acht Jahre eiserner Abwehrturm im Klub, Patrick Kohlmann, nicht weniger eisenharter Außenverteidiger auf der linken Seite und sein Pendent auf der rechten, Marc Pfertzel den Verein. Vor Beginn des letzten Saison-Spiels gegen den TSV München 1860 also schon ein emotionaler Höhepunkt, der den einen oder anderen durchaus eine Träne verdrücken ließ.
Nach all' den Verdiensten doch irgendwie schade? - peinlich? - merkwürdig? - schwierig? Trainer Uwe Neuhaus (r.) hat seine Schuldigkeit getan... und Präsident Dirk Zingler ist das alles doch irgendwie  unangenehm! Alles Gute - für alle!       Foto: Obuchoff


Die sportliche Begegnung kann in wenigen Worten zusammengefasst werden: Wie meist gegen diesen von den Unioner noch nie besiegten Gegner ging es von Beginn an eisenhart zu. Aber zunächst betraf dies vor allem die Gäste, die nicht zimperlich mit den...