Zirkus oder nicht Zirkus? Das ist die Diskussion auf unserer Facebookseite zur Meldung von gestern.
Oder genauer: Darf man Tiere im Zirkus auftreten lassen oder ist das Tierquälerei?


Der Chronist möchte das noch ein wenig ergänzen:

Darf Klein Lisa ihrem „tierischen Spielkameraden“ Kunststückchen beibringen?
Dürfen Tiere überhaupt gehalten werden - vom...

Auch im Zirkus können Kinderaugen strahlen.
Fotos: berlinreporter.Haehnel


Er ist klein, aber fein - der Circus Magic. Und er gastiert mal wieder in Köpenick. Und zwar dort, wo einst das Mecklenburger Dorf stand - Am Generalshof. Und es gibt ein Weihnachtsprogramm mit Heiligabend-Vorstellung.

Ja, es gibt auch schon Zirkus-Apps. Aber da sind auch noch erstaunlich viele "analoge Zirkusbetriebe". Von den Großen wie Roncalli, Krone, Knie und Althoff bis zu den kleinen Familienbetrieben mit niedlichen Zelten und ebenso niedlich-kuscheligen Shows. Eine gute Möglichkeit, den lieben Kleinen einmal den Unterschied zwischen digitalem und wahrem Leben zu zeigen: Erst mit einer Zirkus-App auf dem flammneuen Weihnachtsgeschenk - dann mit dem wirklich-wahren Zirkusleben im Zelt und in der Manege. Das geht in Köpenick problemlos. Der Cirkus Magic macht's möglich.

Oder als Heiligabend der anderen Art:

Um 14.00 Uhr in den Weihnachtszirkus, dann in die Kirche und anschließend die Bescherung...oder so oder so ähnlich vielleicht!?

Festlicher Glanz - nicht nur am Schlossportal... Foto:berlinreporter.Haehnel


Glaubt man den Wetterfröschen, wird es am Wochenende eher grau, regnerisch und mit neun und sieben Grad ziemlich mild für die Jahreszeit. Aber für uns Köpenicker ist das kein Grund, nicht auf einen der schönsten Weihnachtsmärkte der Gesamtstadt zu gehen. Und der heißt „Köpenick, die Weihnachtsinsel“ und findet zum fünften Mal vorwiegend im Schlosshof aber auch auf dem Schlossplatz statt.
Auf der Schlossinsel präsentieren freie Träger des Bezirkes weihnachtliche Angebote aus ihren Projekten wie traditionelles Kunsthandwerk, Keramik, Tischschmuck, Kerzen, Honig aus der Region, Bastelangebote für Kinder und viele andere Dinge. Auf dem Schlossplatz Köpenick erwarten die...

Das Hobby des Rennstallchefs aus Altglienicke ist der historische Motorsport, sein aktuelles Einsatzfahrzeug der Zakspeed-Capri von 1980. Foto: berlinreporter.Haehnel


Große Feierlichkeiten sind nicht das Ding des Peter Mücke. „Wir sitzen gemütlich, ganz in Familie beisammen. Ansonsten ist das ein normaler Montag“, sagte Peter Mücke kurz vor seinem 70. Geburtstag, der am 21. November anstand. Wer den Mann kennt, der zu DDR-Zeiten mehr als 450 Siege bei Tourenwagenrennen und im Autocross gewann, der heute Chef des größten privaten Rennstall Deutschlands ist und durch dessen Schule Rennfahrer wie der spätere Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und aktuell Pascal Wehrlein gingen – der weiß, dass an solch einem Tag im Haus der Mückes im Südosten Berlins die Rede schnell auf den Motorrennsport gelenkt wird. Zumal der Chef erst am selben Tag vom Grand Prix der Formel-3 in Macau und Sohn Stefan von seinem Start beim Saisonfinale der FIA-Langstreckenweltmeisterschaft in Bahrain zurückgekommen waren. Erst nachdem Peter Mücke zwischen Büro und Werkstatt die wichtigsten Dinge erledigt waren, konnte er an das eine oder andere Glas Rotwein denken.
Die ausgelutschte Floskel „Der hat Benzin im Blut“ kann diesen Peter Mücke nicht beschreiben. Eher trifft die Diagnose: Der hat auch Blut im Benzin. „Mein Großvater war schon Rennfahrer, mein Vater DDR-Landestrainer für Motorrennsport. Ich war also schon als kleiner Junge an der Rennstrecke und erinnere mich, wie ich an der Bernauer Schleife im Fahrerlager mit meinen Modellautos gespielt habe“, erzählt Peter Mücke. Zu seinem ersten Rennen kam...

Kann ihr Glück noch nicht so ganz fassen: Lisa Volkmann lauscht der Laudatio von Bürgermeister Oliver Igel.
Foto: berlinreporter.Bertram


Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Projekts „Stark & selbstbewusst durch MINT!“ wurde am 29.11.2016 im Rathaussaal Köpenick der Mädchenpreis Treptow-Köpenick verliehen. Bereits im zehnten Jahr ehrt der Bezirk mit diesem Preis Mädchen und junge Frauen für ihr besonderes Engagement im sportlichen, kulturellen oder sozialen Bereich.
Lisa Volkmann ist die diesjährige Gewinnerin des Mädchenpreises. Die Neunzehnjährige hat im Rahmen ihres Fachabiturs ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Kietz-Klub Köpenick absolviert und ist immer noch ganz überrascht: Für den Preis wurde sie von ihren Kollegen im Kietz-Klub vorgeschlagen. Von der Ehrung erfahren habe sie...

Noch gesund und munter - Schwäne vom Luisenhain.
Foto: berlinreporter.Haehnel


Es war ja abzusehen: Bei einer, im Bezirk Treptow-Köpenick, gefundenen toten Möwe wurde gestern das Geflügelpestvirus vom Subtyp H5N8 nachgewiesen. Der Fundort ist Müggelschlößchenweg nahe der Buswendeschleife.

Um den Fundort ist ein Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens drei Kilometern gebildet worden.
Für den Sperrbezirk gelten für 21 Tage folgende Schutzmaßregeln:
Geflügel ist in Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung zu halten! Es wird auf die Allgemeinverfügung des Bezirksamtes Treptow-Köpenick vom 15.11.2016
Gegebenenfalls sind klinische oder virologische Untersuchungen des betroffenen Geflügels zu dulden.

Gehaltene Vögel...