Bürgermeister Oliver Igel und sein Bezirksamt-Team leisten engagierte  Flüchtlingsarbeit.    
Foto: berlinreporter.Obuchoff


Wegen der gestiegenen Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen müssen in Berlin weiterhin zusätzliche Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerberinnen und Asylbewerber sowie geflüchtete Menschen eröffnet werden. Das betrifft auch den Bezirk Treptow-Köpenick. Am 1. Juni wird deshalb in der Adlershofer Radickestraße eine neue Flüchtlingsunterkunft mit maximal 210 Plätzen ihren Betrieb aufnehmen.
Dafür werden noch Freiwillige gesucht, die den Flüchtlingen bei Behördengängen helfen oder sich eine Patenschaft vorstellen können. Interessierte können sich an den Sprecher/-innenrat wenden.
Das Bezirksamt hatte sich beim...

zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) dafür eingesetzt, von Anfang an in den Prozess der Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften eingebunden zu werden. Dazu gehört auch eine frühzeitige Information der Öffentlichkeit im jeweiligen Kiez.
Aus diesem Grund wurden etwa 5.700 Anwohnerinnen und Anwohner zu Informationsveranstaltungen eingeladen. Rund 300 Interessierte waren erschienen, um sich zu informieren, Fragen zu stellen oder ihre Unterstützung anzubieten. Neben Bezirksbürgermeister Oliver Igel und seiner Stellvertreterin Ines Feierabend, Stadträtin für Gesundheit und Soziales, standen auch Vertreter und Vertreterinnen des LAGeSo, des Trägers der Unterkunft, dem gemeinnützigen Internationalen Bund, der Polizei und des Runden Tisches Adlershof für Fragen zur Verfügung.
Die Runden Tische sollen auch nach Eröffnung der Einrichtungen als Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger bestehen bleiben.

Der Sprecherrat ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen