Drucken

Noch im vergangenen Jahr hatte sich das etwas anders angehört: Gregor Gysi wollte aufhören. Den Fraktionsvorsitz im Bundestag hatte er ja schonmal abgegeben.
Nun ist doch alles anders. Er wurde am vergangenen Wochenende auf einer Delegiertenversammlung der LINKEN Treptow-Köpenick ohne Gegenstimmen zum Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis Treptow-Köpenick gewählt - ohne Absicherung auf der Liste.

"Ich wurde von meiner Partei erneut zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Treptow-Köpenick gewählt. Ich freue mich über das Vertrauen und auf einen energischen Wahlkampf. Ich habe inzwischen in meinem Wahlkreis eine große Akzeptanz erreicht und wurde eben auch vielfach gebeten, erneut zu kandidieren." Gysi hatte...

...der SPD den Wahlkreis 2005 mit 40,4 Prozent abgenommen und konnte seine Zustimmung eine Wahlperiode später mit 44,8 Prozent ausbauen. 2013 kam dann ein kleiner Einbruch auf 42,2 , aber noch mit deutlichem Abstand vor Fritz Niedergesäß, CDU (22,6) und Matthias Schmidt, SPD (17,8), der aber über die Liste nur ganz knapp in den Bundestag "rutschte".

Foto: berlinreporter.Obuchoff