Kalt erwischt: Einer dieser stolzen Vögel musste in Schmöckwitz dran glauben. Foto: berlinreporter.Haehnel


Erneut ist im Bezirk die Wildvogel-Geflügelpest ausgebrochen. Getroffen hat es zunächst einen Schwan an der Schmöckwitzer Seddinpromenade. Bei dem aufgefundenen Tier wurde H5N8 nachgewiesen.
Um den Fundort ist ein Sperrbezirk mit einem Radius von drei Kilometern eingerichtet worden.
Für den Sperrbezirk gelten für 21 Tage folgende Schutzmaßregeln:
Geflügel ist in Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung zu halten (es wird auf die Allgemeinverfügung vom 15.11.2016 verwiesen).

Gegebenenfalls sind klinische...

...oder virologische Untersuchungen des betroffenen Geflügels zu dulden.
Gehaltene Vögel oder Bruteier dürfen aus dem Bestand nicht weggebracht werden.
Frisches Fleisch und tierische Nebenprodukte von gehaltenen Vögeln dürfen aus dem Sperrbezirk nicht entfernt oder weitergereicht werden.
Die Tierhalter/ -innen haben Biosicherheitsmaßnahmen (Desinfektionsmatten, Schutzkleidung, Schuhwechsel) durchzuführen. Hunde und Katzen im Sperrbezirk dürfen nicht frei umherlaufen.