Drucken

Redaktionspraktikant Sören über Sex-, Finanz- und Spionageaffären und das Handling damit in dem denkmalgeschützten Kirchen-Dorf in der Mitte von Rom.
Also, lieber Papa Ratzi, man hat es schon nicht leicht als Boss einer Horde von alten Wirrköpfen, die behaupten man sei Stellvertreter Gottes auf Erden. Dabei sollen die doch  lieber friedlich und schiedlich ihren Geschäften nachgehen. Aber so, mein lieber Benedikt, wird das nichts mit dem Familienfrieden. Die bösen Ahnen ziehen in den heiligen Krieg, verbrennen Hexen, inquirieren gegen harmlose Sternendeuter und dulden menschenverachtende...

Regimes. Zeitgenossen des Clans amüsieren sich mit Minderjährigen, machen geheime Geldgeschäfte mit der Hausbank und feuern dann noch ihren Banker, den Herrn Tedeschi (Niedlich, dass das auf deutsch ausgerechnet „Deutscher“ heißt).
Aber damit nicht genug, großer Boss. Dann ist da noch so eine fiese „Mata Hari“ ganz nah dran am lieben Paten, äh Popen, ääääh Papa und verrät die intimsten Geheimnisse an noch fiesere Journalisten.
Also, ab in den Knast – äh, sorry, gibt’s im Vatikan ja gar nicht – na gut, dann ab zum Stubenarrest. Und so lange schauen wir doch mal ins historische Arsenal, was da so geht. Wie wär’s denn mal mit Federn und Vierteilen. Oder mit Rädern. Oder vielleicht doch lieber der Scheiterhaufen? Naja, mal sehn, wie sich „der milliardenschwere Konzern“ / „die milliardenschwere Mafia“ (Nichtzutreffendes bitte streichen) des Problems entledigt.
Und schließlich werden sich doch noch irgendwo ein paar verstaubte Euros im Safe finden für so eine klitzekleine Betriebsstasi. Damit mir sowas nicht wieder vorkommt. Wo doch die possierliche Schweizer Garde gerade grandios versagt hat.

Einer ist jedenfalls schon lange nicht mehr bei dieser Art Partys dabei. Oder war er es überhaupt jemals? Ich glaube nicht! JA! ich bin mir ganz sicher, dass er da noch nie mitgemacht hat: Jesus Christus.

Oder könnt ihr euch den im Petersdom vorstellen? Siehste!
Denn Jesus spricht: Ihr könnt nicht beiden zugleich dienen – Gott und dem Gelde!

Ach so: Jetzt wollt Ihr bestimmt noch wissen, ob ich glaube?
An Don Benedikt und Co? – nein!
An die Lehren von Jesus Christus? – Ja!
An Gott? – Das weiß nur Gott allein!

So, nun will ich nicht weiter stören –
Schöne Pfingsten noch – euer Sören.

PS: Schade nur um all' die ehrlichen Christen, die denen noch auf den Leim gehen.