Drucken

Redaktionspraktikant Sören über die Schlapphüte in den Geheimdiensten und ihre Wahnsinnserfolge bei der Bespitzelung.
„Ätschibätschi! Jetzt merkt ihr Altkommunisten selbst mal am eigenen Leib, was Stasi heißt! Ham’ se euch endlich am Wickel, die vom Verfassungsschutz!“
Hach, ist das nicht schön, so viele Schadenfreude? Da kann man vor allem als gelernter Wessi, so wie ich einer bin, ordentlich nachtreten!
Doch mal im Ernst: Das darf doch alles nicht wahr sein. Bei Stasis wurde die Demokratiebewegung ausspioniert. Beim Verfassungsschutz werden frei und demokratisch gewählte Abgeordnete bespitzelt. Also alle im Gleichschritt. Geht doch gar nicht, dass...


ein System Demokratisches zulässt! Da muss man doch einschreiten!
Und doch gibt es ein paar Unentwegte, die sich ein Klitzebisschen über die Praktiken mokieren. Aber wo bleibt der Aufschrei? Wo bleibt die klare Ansage, dass es nichts Undemokratischeres gibt als Geheimdienste. Egal welcher Machart. Weg damit!
Ein wirklich funktionierendes freiheitlich-demokratisches Staatswesen braucht so was nicht. Für Verfolgung von Straftaten gibt es da die Polizei, die Ganoven schnappt – egal welcher Couleur, auch die dem Staat Böses wollen!
Aber warum machen wir’s dann in Deutschland? Warum schmeißen wir Abermillionen für diesen Unfug raus? Wobei dann auch noch zu allem Überfluss Massenmörder durch die „Netze“ schlüpfen. Ist es am Ende etwa der klitzekleine Spitzel, der Voyeur in uns allen der jede klitzekleine private Kleinigkeit nicht nur über seinen Nachbar wissen will? Und erst Ruhe gibt, wenn er den anderen und seine Gewohnheiten genüsslich selektiert hat. Macht doch Spaß, wenn man seine eigenen Fehler und Macken über andere legitimieren kann, oder?
Siehste. Das wird’s wohl sein. Und deshalb hört man ihn auch nicht, den Aufschrei!
Und das alles nach all’ den miesen Erfahrungen mit Gestapo, KGB, CIA, Stasi, BND, MAD, Verfassungsschutz undsoweiterundsoweiter.

So, liebe Schlapphüte, jetzt will ich nicht weiter beim sinnlosen Steuergeldverprassen stören,
hübsches Leben noch, euer Sören...

PS: Ach ja, neue Arbeit gibt’s auch noch. Endlich könnt ihr mich jetzt auch beobachten, ich bin ja gegen euch. Viel Spaß.