Drucken

Redaktionspraktikant Sören über die Wunder der High-Tech-Welt und den genialen Winterdienst in der Hauptstadt.
Ich bin ja so froh, dass wir in einer High-Tech-Welt leben. Im All sind wird unterwegs, Computer begeistern uns (besonders Microsoft) und „Händies“ für die es „Äpps“ gibt ham wa ooch!
Problem- und lückenlos wurden in wenigen Stunden nach dem völlig unerwarteten Wintereinbruch die wichtigsten Straßen, die Haltestellen und Gehwege geräumt – alles wie fest versprochen. Die Busse und Bahnen fuhren selbstverständlich pünktlich wie gewohnt – bis auf ein paar klitze Minütchen Verspätung am Anfang. Toll. High-Tech eben.
Wie jetzt? Bei Ihnen...


war das nicht so? Von Räumen keine Spur? Busse und Bahnen kamen nur noch nach dem Zufallsprinzip? Bei ihrer S-Bahn waren wieder die Weichen eingefroren?
Kann ich mir jetzt nicht wirklich erklären. Uuups, sorry, ich hatte ja nur einen wunderschönen High-Tech-Traum. Darin hatte ich ein „Äpp“ gefunden, es mir auf mein „Smartfoon gedaungeloodet" und es einfach nur aufgerufen. Und auf einen Schlag war alles geräumt und alles lief super. Naja, vielleicht zuviel der High-Tech-Träume.
Und so muss ich mich mal wieder mit der handelsüblichen prolligen Schein-High-Tech begnügen, während sich Berlin erneut bis auf die Knochen blamiert.
Ach, da fällt mir gerade was ein, was mein Opi mir mal erzählt hat. Der war nämlich Lokführer. Früher gab`s bei der Bahn funktionierende Weichenheizungen. Und der Betrieb lief. Is aber wahrscheinlich zuviel „Low-Tech“. Kann man ja heutzutage nun wirklich nicht mehr verantworten.

So, nun will ich aber wirklich nicht mehr stören.
Ein fröhliches Schnee-Chaos noch,
wünscht euer Sören.