Stichtag 26. Mai: Nein, die Archenhold-Sternwarte wurde schon viel früher errichtet. Sie stammt in ihren Grundzügen von der Weltausstellung 1896, die sich über den gesamten heutigen Treptower Park erstreckte.

Und es war auch kein 26. Mai, als sie in Betrieb genommen wurde.
Dieses Datum bescherte der Anlage 1956 mit dem heute noch längsten beweglichen Fernrohr der Welt ein erstes kleines Planetarium, wie es schon zu Anfang von Fernrohr-Konstrukteur Friedrich Archenhold empfohlen worden war.


Das kleine Planetarium hat einen...

Kuppeldurchmesser von rund acht Metern und bietet 38 Besuchern Platz. Und es läutete die Geschichte von Planetarien in der ehemaligen Hauptstadt der DDR ein. 1982 wurde es durch ein neueres Modell ersetzt.
1987 folgte ein Großplanetarium, allerdings im Thälmann-Park in Prenzlauer Berg. Aber auch dieser Neubau gehört bis heute organisatorisch zur Archenhold-Sternwarte, die inzwischen Teil des Technikmuseums ist.



Fotos:
1.) Archenhold-Sternwarte mit dem großem Fernrohr
2.) Coude-Refraktor unter einer 3-Meter-Kuppel (li.) und das 500-Millimeter- Spiegelteleskop (re.)
SirPress Haehnel

   
© ALLROUNDER - Redaktionsgemeinschaft berlinreporter.org