Drucken

Bloemer historisch - ein Bild aus dem Studio und eine Platte. Viel mehr ist von der Radiolegende nicht aufzutreiben.
Foto: berlinreporter.Haak


Kai Bloemer kam 1969 als fester freier Mitarbeiter zum Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS). Der gebürtige Berliner moderierte diverse Sendungen, so beispielsweise den RIAS-Plattenteller, die Rundschau am Morgen und natürlich den RIAS-Treffpunkt.
Durch seinen Vater, damals außenpolitischer Berater von Franz Josef Strauß, kam Kai vor seiner Berliner Radiozeit auch in die damalige Bundeshauptstadt Bonn.
Dort besuchte er das Heinrich-Hertz-Gymnasium, legte nebenbei mehrfach in der Woche Platten auf und gilt als einer der ersten DJ´s.
Von den Plattenfirmen bekam er immer die neuesten Scheiben und machte sogar ein Playback auf den Song "What's New Pussycat".
Als Radiomann machte sich Kai Bloemer bereits Mitte der 1960-er Jahre während seiner...

High-School-Zeit in Evanston (US-Staat Illinois) einen Namen.
Bei den Sendern WEAW und WNUR moderierte er englischsprachige Sendungen. Ende der 60er Jahre kam er dann als Volontair zu German Television News (GTN) wieder nach Berlin.

Beim RIAS hatte er dann eigene Sendungen, arbeitete in Redaktionen wie dem aktuellen Zeitgeschehen, dem Jugendfunk als Sprecher, als Autor und Reporter.
Hohe Bekanntheit verschaffte ihm eine Moderation im September 1969, bei der er spontan einen Auftritt der Rolling Stones auf dem Dach des Axel Springer Hochhauses an der Berliner Mauer ankündigte. Natürlich nur ein Scherz, der gleich anschließend über den Sender korrigiert wurde. Das hatten aber die Hörer im Ostteil Deutschlands und viele Fans nicht mehr geglaubt. Sie zogen Richtung Springer-Zentrale, versammelten sich an der Leipziger Straße und wollten die Stones erleben, was am Ende gar zu einigen Verhaftungen führte.

Einem größerem Publikum wurde Kai Bloemer auch durch seine Arbeit als DJ im Big Eden bekannt. Kai verließ dann etwa 1977 den RIAS und ging als Hospitant in die Schweiz zum Deutschen Depeschen Dienst in Bern. Als Readakteur fand er in abteilungsübergreifenden Ressorts eine Festanstellung bei der Berner Zeitung. Nach weiteren Aufenthalten und einem Zwischenstopp in München kam er Anfang der 80er Jahre zur Bonner Zentralredaktion bei Reuters. Er hatte gute Kontakte in die Politik, so auch zum früheren Berliner Innensenator Heinrich Lummer (CDU).
Als freiberuflicher Journalist berichtete er später für die Welt am Sonntag und als Korrespondent für RTL und pflegte eine enge Kontakte zu Luftfahrtgesellschaften. So entstanden Reiseberichte für die Fachzeitschriften Manager Magazin, Kempinski Magazine und Pan Am Magazine, die - wie konnte es anders sein - auch ihren Weg als beitrag zu den Radiosendern fanden.

Im Jahre 2002 wollte der bekannte Moderator dann endlich auch seine Hörer aus dem damaligen Osten kennenlernen. Bloemer, der bis zur Wendezeit nie in den
neuen Bundesländern gewesen war, traf nun endlich auch seine Fans auf dem Ostberliner Alexanderplatz....

Kai Bloemer verstarb viel zu früh im September 2009 mit nur 61 Jahren in einem Berliner Krankenhaus.

Bilder:
Grüße vom Plauderer - ein Autogramm.
Radio einfach - Sendeskript vom 17.März 1973. / Quelle: Rias / Deutschlandradio Kultur / Archiv
Ein wenig älter - Kai Bloemer im Oktober 2002. / (c) privat