Drucken

Das Topspiel: Hertha 03 - TeBe am Samstag +++ Die Verfolger: Stern und Sparta müssen Heimpleiten ausbügeln +++ Im Abstiegskampf: Kann Johannisthal in Hermsdorf nachlegen?
Diese Runde bietet den Freunden des Berliner Fußballs mal wieder ein echtes Spitzenspiel: Hertha 03 - Tennis Borussia (Bild: Hinspiel). Im Duell zwischen dem Spitzenreiter und der aktuellen Nr. 2  der höchsten Spielklasse in der Hauptstadt geht es um Einiges. Denn obwohl die Rückrunde erst ihren 2. Spieltag austrägt, könnten die Zehlendorfer im Fall eines Sieges den Vorsprung auf ihren mutmaßlich ärgsten Konkurrenten im Aufstiegsrennen schon signifikant ausbauen.

Das Ernst-Reuter-Sportfeld ist dabei schon zum dritten Mal seit dem 14. Spieltag Schauplatz der Konstellation Spitzenreiter (eben Hertha 03) gegen Tabellenzweiten. Mit unterschiedlichem Erfolg für die Hausherren: blieb man gegen den SV Sparta mit 1:0 siegreich, so folgte...

gleich am 15. Spieltag eine 0:2-Pleite gegen den SFC Stern. Aus heutiger Sicht ohne Konsequenzen für die "kleine Hertha". Im Gegenteil: während die Verfolger Stern und Sparta sich zum Rückrundenauftakt überraschende Heimniederlagen erlaubten, verbuchte der Tabellenführer einen Dreier gegen Hermsdorf und verdoppelte damit den Abstand auf die Konkurrenz. Der verletzungsbedingte Ausfall von Torjäger Rene Robben wog dabei (noch) nicht allzu schwer: immerhin traf der als "Ersatz" aufgestellte Niclas Warwel gleich zweimal.
Die 03er sind somit die beste Heimmannschaft der Liga und können auch mit acht Siegen aus den letzten neun Spielen eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Tennis Borussias Auswärtsbilanz ist dagegen bislang bloß ausgeglichen (auch in dieser Statistik ist Hertha 03 spitze). Doch Vorsicht vor voreiligen Schlüssen: die Veilchen haben zuletzt einen klaren Aufwärtstrend vollzogen, sind z. B. seit fünf Spielen ohne Niederlage. Defensiv stehen die Lila-Weißen inzwischen viel besser: in vier der vergangenen  6 Pflichtspiele stand die Null, zuletzt gleich zweimal in Folge beim heimstarken Nordberliner SC und im Pokal gegen den klassenhöheren Oberligisten Hürtürkel. Diese Erfolgserlebnisse dürften die Elf von Trainer Markus Schatte selbstbewusst in das Spitzenspiel gehen lassen. Knipser Michael Fuß traf übrigens nicht nur doppelt beim NoSC, sondern bereitete auch den 1:0-Siegtreffer durch Alexander Greinert im Pokal glänzend vor. Doch auf das Duell der Toptorschützen der Berlin-Liga müssen die Fans wegen Robbens Verletzung leider verzichten.
Das wird allerdings der einzige Wermutstropfen am Samstagnachmittag sein. Spannung ist also garantiert, wenn sich zwei Große des Berliner Fußballs ein Stelldichein geben. Im Hinspiel trennte man sich im Mommsenstadion 1:1 - und nicht nur TeBe-Fans werden noch darüber sinnieren, wie es heute wohl in der Tabelle aussähe, wenn Hertha 03 nicht in der Schlussminute der - verdiente - Ausgleich gelungen wäre.

Interessant wird auch zu sehen sein, wie die Verfolger ihre überraschenden Heimniederlagen vom letzten Spieltag verdaut haben. Sowohl der SFC Stern 1900 als auch der SV Sparta genießen dabei erneut Heimrecht. Die Steglitzer empfangen den SV Empor, der keinen gelungenen Start ins Jahr 2014 erlebt hat. Im Pokalnachholspiel in Wilmersdorf und in der LIgapartie gegen Rudow kassierten die Prenzlauer Berger nicht nur zwei Niederlagen, sondern auch zehn Tore. Ein Sieg ist für den SFC somit Pflicht, doch ausgerechnet die bislang so wichtige Heimstärke ist der Mannschaft von Trainer Manuel Cornelius gerade abhanden gekommen: aus den letzten beiden Spielen an der Kreuznacher Straße holten die Sterne lediglich einen Zähler.

Sparta Lichtenberg trifft am Sonntag zuhause auf den TSV Rudow. Der Aufsteiger ist in der Heimtabelle immer noch Zweiter - punktgleich mit Hertha 03. Doch die Niederlage gegen den bisherigen Tabellenletzten Johannisthal am vergangenen Wochenende war schon ein gehöriger Dämpfer. Der frühe Feldverweis für Percy Bringmann tat sein Übriges und wirkt auch noch nach, denn der Routinier der Lichtenberger fehlt dadurch auch gegen Rudow. Beide Kontrahenten haben aus den vergangenen 10 Partien jeweils nur ein Remis vorzuweisen, neigen also ein wenig zur Inkonstanz - wenn auch mit positiver Tendenz (Sparta mit 6, Rudow mit 5 Siegen). Die Rudower dürften dazu auf Wiedergutmachung für das Pokal-Aus bei Landesligist Hertha 06 aus sein.

In der Abstiegszone muss Schlusslicht TuS Makkabi daheim einen neuen Anlauf nehmen, um den Abstand auf das rettende Ufer nicht noch größer werden zu lassen. Die Voraussetzungen bleiben dabei denkbar schlecht: zuhause ist Makkabi ohne Dreier, selbst das zuvor in acht Spielen sieglose Mahlsorf entführte zuletzt die Punkte aus der Julius-Hirsch-Sportanlage. Und der Köpenicker SC, Gegner am Sonntag, hat gerade seine Auswärtsqualitäten wieder entdeckt: am vergangenen Spieltag gelang dem Aufsteiger nämlich erst der zweite Erfolg in der Fremde, dafür jedoch mit 3:1 bei Stern 1900 ebenso überraschend wie überzeugend.

Erfolgreicher präsentierten sich da zuletzt Makkabis Leidensgenossen, die Sportfreunde Johannisthal, mit ihrem 3:1-Erfolg beim SV Sparta. Der mit elf Punkten immer noch gewaltige Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz zwingt den Neuling aber geradezu, ohne Pause weiter Punkte zu sammeln. Gelegenheit dazu besteht beim VfB Hermsdorf - der ist auf Platz 13 und mit 22 Punkten auch längst noch nicht aus dem Schneider. Immerhin liegen die Stärken des VfB aber auf eigenem Platz: die letzten drei Partien an der Seebadstraße wurden allesamt gewonnen. Und findet die durchaus durchschlagskräftige Offensive der Hermsdorfer zu alter Stärke, dürften die Trauben für die Johannisthaler am Sonntag hoch hängen - wenn man bedenkt, dass die Kleeblätter mit den drei Toren aus dem Sparta-Spiel genau halb so viele Erfolgserlebnisse verzeichneten wie in den gesamten 17 Spielen zuvor.

Auf Abstiegsplatz 16 sind die Füchse Berlin am vergangenen Wochenende wieder abgerutscht. Kein Wunder, nach drei Niederlagen in Serie - und nun steht für die zweitschlechteste Auswärtsmannschaft der Berlin-Liga bereits der dritte Auftritt auf des Gegners Platz in Folge an. Kleiner Hoffnungsschimmer für die Reinickendorfer: "Gastgeber" Berliner SC hat am Sonntag auch kein wirkliches Heimspiel. Schon zum dritten Mal tritt der BSC wegen der Platzprobleme an der Hubertusallee auf der Julius-Hirsch-Sportanlage an. Nach dem Sieg gegen Johannisthal folgte ein 0:2 gegen Tasmania, das die Ambitionen der Grunewalder auf die vorderen Ränge wohl erst mal auf Eis gelegt haben dürfte. Dafür gelang dem BSC zuletzt mit dem Einzug ins Viertelfinale immerhin ein Erfolgserlebnis im Berliner Pilsner-Pokal.

Beim SC Staaken herrscht dagegen nach zwei Derbysiegen (erst in der Liga, dann im Pokal) über den SC Gatow  wieder Sonnenschein. Der Sprung auf Platz 15 und der Einzug ins Viertelfinale lassen die West-Spandauer wieder optimistischer ins Jahr 2014 blicken - das war nach der 0:9-Klatsche bei Hertha 03 zum Ende der Hinrunde noch anders. Ein gesundes Selbstbewusstsein dürfte nämlich auch am Sonntag wieder gefragt sein, wenn der SV Tasmania in den Sportpark kommt. Der hat stolze sieben seiner letzten neun Spiele gewonnen und befindet sich auf Platz 5 noch gewissermaßen in Lauerstellung. Ausrutscher sind  allerdings verboten, wenn die Neuköllner noch ganz vorne angreifen wollen. Was die Saison dann noch bringen könnte, weiß man beim Kult-Klub aber wohl erst am Ostermontag: da ist für Tasmania das letzte ausstehende Nachholspiel der Berlin-Liga beim TuS Makkabi angesetzt - und da erst  wird auch die Tabelle wieder richtig gerade gezogen.

Wenn, ja wenn Petrus sich nicht den Hauptstadtfußballern einmal mehr als launische Diva präsentieren sollte…

Foto: Hagen Nickelé

Die Partien des 19. Spieltags in der Berlin-Liga:

Samstag, 14 Uhr
Hertha 03 (1.) - Tennis Borussia (2.), Ernst-Reuter-Sportfeld

Samstag, 14.30 Uhr
SFC Stern (3.) - SV Empor Berlin (14.), Kreuznacher Straße

Sonntag, 12 Uhr 
TuS Makkabi Berlin (18.) - Köpenicker SC (6.), Julius-Hirsch-Sportanlage

Sonntag, 14 Uhr
Berliner SC (10.) - Füchse Berlin (16.), Julius-Hirsch-Sportanlage
SV Sparta (4.)  - TSV Rudow (7.), Fischerstraße
Nordberliner SC (12.) - 1. FC Wilmersdorf (8.), Elchdamm
VfB Hermsdorf (13.) - SF Johannisthal (17.), Seebadstraße
SC Staaken (15.) - SV Tasmania (5.), Sportpark Staaken
SC Gatow (11.) - Eintracht Mahlsdorf (9.), Sportplatz Gatow