Drucken

Hundert Tage neuer Bundestag waren zum Jahreswechsel vorbei. Auch für den „Neuen“ aus Lichtenberg. Martin Pätzold kam über die CDU-Landesliste ins hohe Haus. Wir fragten ihn nach seinen Eindrücken und Plänen.

Lichtenberg aktuell: Wie haben Sie diese Zeit erlebt? Was waren die schönen und die weniger schönen Momente in dieser Zeit?

Martin Pätzold: Die schönsten Momente waren jene, in denen ich gemerkt habe, wie viele persönliche Freunde und Angehörige sich aufrichtig für mich gefreut haben und das Gefühl, nun endlich dort angekommen zu sein, wo ich tatsächlich etwas bewegen kann. An weniger schöne Momente kann ich mich in den letzten 100 Tagen tatsächlich kaum erinnern. Es sind wohl solche Gespräche, in denen ich Termine absagen musste, auch persönliche, da ich am Anfang sehr viele Entscheidungen treffen und kurzfristig Termine wahrnehmen musste.

Lichtenberg aktuell: Welchen Stellenwert haben für Sie die Unabhängigkeit und die Gewissensentscheidung als Abgeordneter?

Martin Pätzold: Das freie Mandat ist...

bundesverfassungsrechtlich durch Art. 38 Abs. 1 S. 2 des Grundgesetzes (GG) verankert. Diese Definition ist für mich eine der wichtigsten Grundlagen bei der Durchführung von Entscheidungsprozessen. Als festgeschriebener Schutzmantel umhüllt er mich in meiner Arbeit und garantiert meine Unabhängigkeit bei politischen Entscheidungen.

Lichtenberg aktuell: In welchem Ausschuss werden Sie mitarbeiten und warum gerade in diesem?

Martin Pätzold: Ich freue mich sehr, dass ich mich im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Europaausschuss einbringen kann. Vor allem möchte ich dazu beitragen, dass bessere Rahmenbedingungen für mehr Arbeitsplätze geschaffen werden. Bürokratische Vorgaben sollen vereinheitlicht und Existenzgründer unterstützt werden.

Lichtenberg aktuell: Welche Schwerpunkte werden Sie speziell für ihren Wahlkreis setzen? 

Martin Pätzold: Auch wenn sich zu viele Menschen nicht für Politik interessieren, interessiert sich Politik für die Menschen. Ich möchte den Bürgern – vor allem in meinem Wahlkreis – ein positiveres Bild vermitteln. Meine inhaltlichen Schwerpunkte werde ich vor allem in den Bereichen Wirtschaft- und Arbeitspolitik, Sozialpolitik und Generationengerechtigkeit legen. Ich möchte, dass sich die vorhandenen Unternehmen in Lichtenberg frei entfalten können und neue Unternehmer sowie innovative Köpfe gute Arbeitsbedingungen vorfinden.

Lichtenberg aktuell: Wie viele eigene Beschäftigte werden Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen?

Martin Pätzold: Neben meiner Sekretärin beschäftige ich ebenso zwei wissenschaftliche Mitarbeiter mit den jeweiligen Schwerpunkten „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ sowie „Politische und Ausschussarbeit“ und einige studentische Hilfskräfte für Führungen durch den Bundestag. In meinem zukünftigen Wahlkreisbüro werden auch drei Teilzeitkräfte arbeiten.

Lichtenberg aktuell: An welchen Orten und auf welchen Wegen sind Sie für ihre Wähler/-innen erreichbar?

Martin Pätzold: Wenn ich nicht gerade im Bundestagsbüro sitze, bin Ich vielerorts in meinem Wahlkreis Lichtenberg unterwegs. Fast täglich habe ich dort Termine mit Institutionen, Vereinen, Unternehmen oder Privatpersonen. Ich freue mich jedes Mal, wenn mir meine Wähler im Bundestag einen Besuch abstatten und dies zugleich mit einer Führung verbinden. Ansonsten bin ich stets per Post (Platz der Republik 1, 11011 Berlin), per Telefon (030 – 227 73917), per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder auch über facebook erreichbar.

Foto: Nadine Schönfeld