Drucken

Fleißig, fleißig: Hagen und Hasso Nickelé berichten für die Infothek auf Berlin 88vier. Foto: berlinreporter.Haehnel


Es hat eine lange Tradition - das Hallenmasters der Fußball-Berlin-Liga. Nach den spannenden Vorrundenspielen am vergangenen Sonntag gingen gestern die Finalrunden über die Bühne. Mehr als 2000 Zuschauer ließen sich den "Budenzauber" nicht entgehen - ein Beleg dafür, dass in Berlins höchster Spielklasse wirklich guter Fußball gezeigt wird.
Also: gehen Sie doch mal zu einem der Spiele! Ende Februar beginnt die Rückrunde. Sie wissen nicht, welche Partie besonders interessant sein könnte? Dann schauen Sie doch vor den Spieltagen hier vorbei. Die beliebten Vorschauen unseres Kollegen Hagen Nickelé weisen Ihnen den Weg!

Hier der Turnier-Kurzbericht von Hasso Nickelé:
Otto Höhne durfte sich freuen. Der Nestor des Berliner Fußballs hatte es sich trotz seiner 87 Lenze nicht nehmen lassen und war in die Sömmeringhalle gekommen, wo „seine“ Hertha 03 beim 22. Berlin-Liga-Hallenturnier die Endrunde erreicht hatte. Und die Zehlendorfer enttäuschten Höhne nicht: mit 6:3 besiegten sie im Finale Titelverteidger VfB Hermsdorf und holten sich den Pokal.
Das Finale war nach einem...

Stotterstart schließlich sehr ansehnlich. Zu Beginn trauten sich beide Teams nicht so richtig aus der Reserve. Der Hermsdorfer Danny Teichfischer löste schließlich den Knoten – allerdings ungewollt mit einem Eigentor. Und plötzlich war Leben in der Bude – zur Pause stand es 2:2.
Eine vollkommen ausgeglichene Parte geriet direkt nach dem Seitenwechsel aus dem Gleichgewicht: die Hermsdorfer standen nach einer Zeitstrafe zwei Minuten lang mit nur drei Feldspielern auf dem Platz – und das nutzte Hertha 03 eiskalt. Hortum und zweimal Mentes schraubten das Ergebnis auf 5:2. Das war praktisch die Entscheidung, denn selbst als Hermsdorf wieder vollzählig war, legte Shuleta noch einen drauf.
Apropos Arber Shuleta: der Hertha-Stürmer wurde anschließend als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.
Am Ende eine gelungene Veranstaltung mit einem verdienten Sieger. Auch wenn sich Hertha in den Gruppenspielen teilweise sehr schwer tat. Aber das zeichnet Spitzenteams eben aus: dass sie im entscheidenden Moment „da„ sind. Die Mannschaft nutzte die Chance, ihrem Trainer ein schönes Geburtstagsgeschenk zu machen, denn Coach Timo Szumnarski wurde am Finaltag 35 Jahre alt.
Auch Turnierleiter Hans „Teddy“ Schumann zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden. „Wir hatten an beiden Tagen 2050 Zuschauer. Für zwei Tage ist das eine ganz ordentliche Zahl.“ Schumann feierte dabei ein Jubiläum: Der 1. Vorsitzende der Arge Berlin-Liga hatte beim Hallenturnier zum 10. Mal den organisatorischen Hut auf.

Und jetzt viel Vergnügen bei einem Auszug aus den Radiobeiträgen vom Turnier, die heute in der Infothek auf Berlin 88vier gesendet wurden - hier zum Nachhören!

Interview mit Turnierleiter Hans Schumann

Reportage vom Endspiel Hertha 03 Zehlendorf gegen den VfB Hermsdorf

Interview mit Siegertrainer Timo Szumnarski von Hertha Zehlendorf