Drucken

Klingt gut, nicht wahr? Das könnte man sich auch für die Erste Fußball-Bundesliga vorstellen. Aber solange es die Bayern gibt? Na schön. Gemeint ist hier Berlins höchste Spielklasse – die Berlin-Liga. Und in der hat die „kleine Hertha“ aus Zehlendorf nun diesen nicht existieren Titel gesichert. Wobei: sie selbst hat gar nichts getan und tritt voraussichtlich erst am 15. Dezember um 13.30 Uhr auf heimischem Platz gegen Staaken an. Die Partie wurde verlegt – erstmals in der laufenden Saison wegen witterungsbedingt schlechter Platzverhältnisse. Wie das so ist in Berlin. Ein paar Krümel Schnee und der Spielbetrieb steht.
Dank des 2:2-Remis der Sterne gegen Gatow und eines um fünf Zähler besseren Torverhältnisses können die Zehlendorfer aber schon diesen „virtuellen“ Titel feiern. Die andere verbliebene Samstagspartie
Empor : Tennis Borussia endete genau so 2:2.

Weitere Resultate:
Köpenicker SC : Füchse Berlin  2:1
Sparta Lichtenberg : Hermsdorf  2:1
1.FC Wilmersdorf : TSV Rudow 3:2


Alle anderen Partien sind ausgefallen. Die neuen Termine hier in Kürze.