Drucken

Charlottenburg. Der Auftakt war alles andere als prickelnd für die Mannen aus dem Hans-Zoschke-Stadion. Die Partie gegen die „Klassenkameraden“ der Viktoria aus Tempelhof ging mit 5:2 verloren. Dann aber kamen die Lichtenberger mit Macht. Das 1:0 gegen den LFC Berlin war noch berechenbar. Erst der 4:0-Triumph gegen die – zugegebenermaßen unter ihren Möglichkeiten spielende – zweite (Regionalliga-) Mannschaft der Eisernen aus dem Nachbarbezirk machte den Weg in die Finals frei.
Den Weg in die Endrunde...

sicherte man sich mit einem knappen 3:2-Erfolg gegen den Berlinligisten Hermsdorf um im Finale auf Herthas zweite Mannschaft zu treffen. Die Blau-Weißen waren in der Vorrunde nach Punkten besser unterwegs, zeigten aber in Sachen Treffer nicht die Leistung der Lichtenberger.
Und so reichte ein 3:2 gegen die Herthaner aus der Regionalliga, um den Pokal aus der Charlottenburger Sömmeringhalle mitzubringen. Grandios!

Foto: Obuchoff